Lohnen sich Produktests? Kann man den Testberichten vertrauen?


Oft werde ich gefragt, warum ich denn Produkte teste und das schreiben doch viel Arbeit macht.

Warum?  Ganz einfach….
Ich bin von Natur aus neugierig, schreibe gerne und bilde mir gerne auch meine eigene Meinung.  Es macht mit unglaublich Spaß ein Produkt wirklich mal ganz intensiv zu betrachten, unter die Lupe zu nehmen und dann darüber zu schreiben.
Das Ergebnis muss nicht immer ausschließlich positiv sein.

Mal ehrlich, hat (herkömmliche) TV- & Zeitungswerbung wirklich immer gehalten, was sie suggeriert hat? Ich finde nicht.
Ich hatte nie so weisse Zähne wie die Mädels im US-TV, obwohl ich alles an Zahncremes kaufte was blendend weisse Zähne versprach. Auch sah irgendwelche Dosennahrung bei mir nie so frisch und selbstgekocht aus wie im Werbespot, die frisch gedrehten Locken hingen bei Regen und  Nebel instant runter, egal was ich vorher alles draufgesprüht habe und es sprang auch nie ein muskelbepackter kahlköpfiger Helfer aus der Reiniger-Flasche und hat mir in einem Dreh alles sauber gemacht.
Doch auch sonst lauerten ziemlich viele Enttäuschungen hinter einigen Produkten auf mich, man könnte auch sagen Fehlkäufe 🙂

Die Entwicklung, dass heute per Internet in Blogs, Portfolios, Social Medias, auf Katalogseiten des Versandhandels der Kunde zu Wort kommt finde ich einfach perfekt!
Mittlerweile hab ich einen Riecher dafür entwickelt, welcher Bewertung ich trauen kann, welcher nicht, zumal sich das aus dem Gesamtbild ergibt, wenn ein Produkt schon viele Bewertungen hat – positv wie negativ.

Kann man Produkttests trauen?

Aus meiner Sicht generell JA!
Auch wenn es bei vielen Bewertungen oft unterschiedliche Auffassungen gibt, so haben sie doch eines gemeinsam : Die meisten sind ehrlich! Und man kann für sich die richtige Essenz daraus ziehen.
Damit meine ich die ganz normalen Mini-Produkttester, wie mich.
Wie man sieht habe ich recht wenige Produkttests auf meinem Blog. Das ist der Tatsache geschuldet, dass ich wirklich nur das teste woran ich wirkliches Interesse habe.
Ich muss hier kein Warensammellager aufmachen, denn man darf die einem zur Verfügung gestellten Produkte weder verkaufen, noch verschenken.
Aber manchmal schreibe ich auch über Dinge die ich mir selbst gekauft habe, einfach weil sie so gut, oder auch so schlecht sind, dass ich das einfach auf dem Blog in die Welt posaunen möchte.

Wenn ich mich aber bei einer Firma für einen Produkttest bewerbe, dann wirklich nur für ein Produkt auf das ich sehr neugierig bin und auch gut gebrauchen kann.
Daher gehe ich das ganz entspannt und ehrlich an.
Die Firmen bitten sogar um ganz ehrliche Bewertungen, auch wenn sie negativ ausfallen sollten, denn das macht auch die Firma und das Produkt ehrlicher und es hilft den Herstellern auch zu reagieren und etwas zu ändern.

 

Was für Arten Produkttests gibt es eigentlich?

Produkte, die ich mir selber gekauft habe
Wenn ich mir etwas kaufe und es ganz genial finde, oder aber auch wenn ich mich fürchterlich ärgere (das war leider bei dem Jawbone UP4 Fitnesstracker so), schreie ich es gerne in die Welt hinaus. Das Ganze hat etwas meditatives, einfach meiner Freude oder dem Ärger Luft zu machen, indem ich es aufschreibe.
In Zukunft werde ich das aufgrund der strengeren Regeln & Gesetze im Internet bezüglich Werbung, nun auch diese in Zukunft als  [Werbung]  deklarieren, denn Ärger brauche ich wirklich nicht und habe aber auch keine Lust einfach aufzuhören darüber zu berichten.

Produkte, die ich mit einem Preisnachlass zum testen bekommen habe
Das sind oft Produkte die ich mit einem mal größeren, oder mal kleinerem Rabatt von Händlern zum testen bekommen habe. Auch die möchten gerne immer eine ehrlich Bewertung und je nachdem, ob der Händler ein Direktvertrieb ist, oder seine Waren über Amazon oder andere Plattformen ist eine Bewertung im jeweiligen Shop gewünscht.
Ob ich über das Produkt dann auch noch auf meinem Blog  schreibe, ist mir überlassen.

Produkte, die ich kostenlos zum Test zur Verfügung gestellt bekommen habe
Das sind Produkte auf die ich mich meist bewerbe, weil ich sie total spannend finde und die ich dann – sollte ich mal das Glück haben dabei sein zu dürfen – kostenlos zur Verfügung gestellt bekomme.
Es gibt auch Produkte bei denen man man eine Kaution hinterlegen muss und darf sie nach dem Test entweder behalten (dann bekommt man die Kaution nicht zurück, was aber deutlich weniger ist, als wenn man das Produkt zum vollen Preis kaufen würde), oder man schickt das Produkt nach dem Test zurück und erhält umgehend seine Kaution zurück. Zum Beispiel habe ich nach dem Remmington IPL6780 i-Light  gemacht und das Gerät behalten. Für 1/4 des regulären Preises, war das für mich ein tolles Schnäppchen.
Weniger kostenintensive Produkte bekommt man meistens aber kostenlos, doch eines ist bei allen gleich:
Hier ist die Gegenleistung, dass man auf seinem Blog und/oder Social Medias, Testberichtseiten  ehrlich und wahrheitsgemäß nach seinem persönlichen Eindruck berichtet. Das ist fair!

Bezahlte Produkttests
Ich persönlich habe so einen Test noch nie gemacht und auch nicht machen können weil mir bisher keiner angeboten wurde, daher kann ich darüber so gar nichts sagen. Machen würde ich es natürlich gerne, aber halt auch fairerweise nur dann, wenn ich an dem Produkt wirklich interessiert bin.
Was ich nicht tun werde ist etwas schön darzustellen, was ich alles andere als gut finde.
Das habe ich früher im Verkauf in der Kosmetikbranche schon nicht getan, auch nicht als ich für den größten Kosmetikriesen Europas unter wegs war und ich werde es auch heute nicht tun.

Wie man auch häufig im TV in Berichten sehen kann, oder die einem auch im Internet z.B. auf Instagram begegnen, gibt es auch Produkttests gegen Bezahlung, wie Urlaube in Hotels u.ä.,  das sind natürlich die Highend-Influenzer, aber das ist eine ganz andere Liga.
Ich kenne keinen persönlich, kann auch schwer beurteilen, ob diese Art der Werbung wirklich immer ehrlich ist.  Ich gehe aber mal davon aus, dass sie ehrlich sind, denn diese Art der „Werbung“ verbirgt ja auch das Risiko das der Influenzer sich seinen mühsam aufgebauten Namen zerstört wenn er nicht ehrlich bewerten würde, zumal da ja auch die Foto- und Videodokumentation dem Zuschauer & Leser viel verät.

Produkttests, bei denen man ein Abo abschließen muss
OK, die kommen für mich so gar nicht in Frage.  Ob das nun eine gute oder ungünstige Sache ist, vermag ich nicht zu entscheiden, aber für mich macht es keinen Sinn monatlich im Abo Summe X für ein Überraschungspaket zu zahlen, von dem ich gar nicht weiss ob ich das will was da drin ist.
Ausserdem ist mir das auch zuviel Arbeit, denn die Produkte müssen ja auch bewertet werden.
Ich denke da ja oft recht pragmatisch und mir erschließt sich der Spaß an so einer Variante nicht.
Also zahle ich für etwas, was ich schnell nutzen muss (die Testberichte werden erwartet), um dann einen Testbericht zu schreiben, Fotos zu machen, ggf. noch ein Video, dafür das ich Werbung machen darf?
Vielleicht denke ich ja auch zu schräg, aber da ist für mich etwas nicht in der Waage 😉

Vielleicht habt Ihr Fragen oder Anregungen?

Dann würde ich mich freuen 🙂
Auch wenn Ihr selbst schon Erfahrungen hinsichtlich Produktests gemacht habt.
Vertraut Ihr den Produkttestberichten im Internet?
Guckt Ihr lieber Video-Berichte , oder doch das geschriebene Wort (ich bin ja so ein Videomuffel)?

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diesem Blog folgen

Mich bei neuen Posts benachrichtigen